JUNA ALPENDOHLEN THUN


Auf dieser Seite findest du die Berichte und Fotos von unseren jüngsten Anlässen. Wenn du die Berichte und alle Fotos von den älteren Anlässen anschauen willst, gehe auf die Unterseite "ältere Anlässe".


Kiesgrube Rubigen  20.06.2020

Endlich konnte der dritte Anlass in unserem Jubiläumsjahr 2020 durchgeführt werden! Bereits bei den vielen Anmeldungen sahen wir, dass das Bedürfnis des gemeinsamen Draussen-Seins gross war. Am 20. Juni um 9 Uhr ging es los. Gemeinsam bestiegen wir den Zug und fuhren bis nach Rubigen. Leider konnten wir die Scooter wegen den immer noch geltenden Vorsichtsmassnahmen nicht benutzen und so legten wir die Strecke bis zur Kiesgrube zu Fuss zurück. Die Sonne schien schon warm auf uns herunter. 

 

Von weitem sahen wir die riesigen Maschinen, die Förderbänder und die Abbruchkanten der Kiesgrube. Noch um die letzte Kurve und wir kamen im schönen Rastplatz des öffentlichen Teils der Kiesgrube an. Die erste Gruppe hatte die Aufgabe ein Sandtier zu bauen, die nächste ging mit Stift und Papier auf Entdeckungstour und die letzte Gruppe blieb bei Nathalie, um mehr über die Tiere in der Kiesgrube zu erfahren. Nach einer halben Stunde wurde gewechselt. 

 

Beim Bräteln und Mittagspause wurde ausgetauscht, was alles gefunden, beobachtet und entdeckt wurde. Häufig konnten grosse Raubvögel am Himmel gesehen werden! 

 

Am Nachmittag wählten die Kinder selber, was sie machen wollten. Mit Netzen und weissen Auffangbecken bestückt gingen wir auf Fangtour. Von Wasserfröschen, verschiedensten Libellenlarven, Molchlarven, Gelbrandkäfern und Wasserschnecken konnten die Tiere untersucht und bestaunt werden. Plötzlich bewegte sich das Wasser vor dem Schilf und wir konnten einen Blick auf eine Ringelnatter werfen. Leider haben wir dann keine mehr gesehen. 

 

Das gemeinsame Spiel durfte auch nicht fehlen und schon waren fast 20 Kinder am 15, 14 spielen. Zum Abschluss bekamen alle ein Spiel mit vielen interessanten Informationen rund um die Kiesgrube geschenkt.

 

Müde ging es zurück zum Bahnhof und auf dem Manorplatz sagten wir uns Tschüss, leider ohne Händeschütteln aber mit einem lauten „Alpen, Alpen, Dohlen, Dohlen, Alpendohlen“ „Wo simer, wo simer?“ „Hie, hie, hie!“. 


Teamausflug in die Dittligmühle

Beim Betrachten der Fotos vom vergangenen Teamausflug im Februar 2020 wünscht man sich die Zeit vor Corona noch mehr zurück. Unseren Teamausflug im Februar verbrachten wir mit einem gemütlichen Beisammensein und mit einer Mühlebesichtigung. 

 

Wir trafen uns in Blumenstein zum selber organisierten Apéro und anschliessenden Fondue über dem Feuer. Aber halt! Vor dem Vergnügen kam zuerst die Arbeit. Unser Team probte für den Auftritt an der Hauptversammlung des Pro Natura Region Thun im Frühling. Grob geplant wurde der Auftritt bereits im November am alljährlichen Planungsweekend der JUNA. Nun konnte die grobe Planung ausgearbeitet und geübt werden. Mit unserer Präsentation wollten wir aufzeigen, wie wichtig unsere Arbeit als Jugendgruppe mit den Kindern ist. Jungleitende und Leitende arbeiteten Hand in Hand und es kamen super Ideen zustande. Da dieses Jahr unser 20jährige Jubiläum ist, gestalteten wir den Auftritt als Rückblick über die vergangenen Jahre. Dazwischen zeigten wir auf, was für Schwerpunkte wir in der Arbeit mit den Kindern haben. Schnell ging die Wartezeit bis zum Mittagessen vorbei und das Fondue war zum Essen bereit. 

 

Am Nachmittag marschierten wir über die schöne Landschaft von Blumenstein zur Dittligmühle. Dort erwartete uns ein Informationsfilm über die Mühle mit anschliessendem Rundgang durch deren Produktionsstätten.

 

Der Abschluss des Teamausfluges bildete ein feines Mühlenrad-Spitzbub-Dessert im Mühlerestaurant. 

 

Wir alle haben den Teamausflug immer noch als ein schönes Erlebnis in Erinnerung, da wir wieder einmal als Team gemeinsam unterwegs waren. 

Vielen Dank an alle, die unsere JUNA auf allen Ebenen unterstützen!

 

Das Hauptleitungsteam

Alisha und Aline

 

© Fotografien Aline Grieb


Wir werden aktiv! Aus alt mach neu!

Hier findest du die Fotos, die wir bereits erhalten haben. Jedes Kind, das Fotos von seinen Kunstwerken schickt, bekommt ein kleines Dankeschön beim nächsten Anlass. Wir freuen uns auf deine Ideen!


Märzanlass ist abgesagt

Aber wir haben dir ganz tolle Ideen, was du selber zu Hause durchführen kannst. Schau immer mal wieder auf der Seite nach!

Download
Magische Samen.jpg
JPG Bild 583.6 KB
Download
Samen Memory.jpg
JPG Bild 386.1 KB
Download
Samenverbreitungsparcours.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB

Wär schlicht da düre Winterwaud? 08.02.2020

 

Wir fuhren mit dem Bus nach Schwarzenegg. Nach einem kurzen Fussmarsch in den wunderschönen Wald, suchten wir uns einen geeigneten Platz.

Es hatte leider nicht ganz so viel Schnee wie erhofft, aber trotzdem genug um verschieden Tierspuren entdecken zu können. In kleinen Gruppe machten wir uns auf die Pirsch nach Tierspuren im Schnee und fanden einige. Pfotenabdrücke von Hasen und Rehen, angeknapperte Tannzapfen von Eichhörnchen und Mäusen, wie auch Kot, wurden entdeckt. Über das Tier des Jahres 2020, die Wildkatze, haben wir auch spannendes erfahren.

 

Eine Schneeballschlaft und Spiele waren natürlich auch auf dem Programm. Am Feuer haben wir unsere Wurst gebrätelt und konnten uns aufwärmen.

Nach dem tollen Tag machten wir uns mit dem Bus wieder auf die Heimreise

Es war ein sehr schöner Tag! Danke an alle, die mit gekommen sind!


Mit de Vögu ufe Zug 11.01.2020

 

Wir hatten Glück und das neue JUNA-Jahr 2020 konnte mit wunderschönem Winterwetter begonnen werden. Mit dem Zug ging es am Thunerseeufer entlang in Richtung Interlaken. Dort angekommen marschierten wir über die Aare zum „Haferderre“-Platz, einem sonnigen Plätzchen in Unterseen für unsere erste Rast. Mit vielen Spielen ging es weiter zum Tierpark mit Blick auf die imposanten Steinböcke. Das war ein perfekter Ort für die freie Spielzeit, eine Schatzsuche und eine längere Mittagspause. 

 

Michael Straubhaar erwartete uns für das Vogelzählen beim englischen Garten. Jetzt konnte es losgehen. Ausgerüstet mit Vogelbildern wurde pro Gruppe eine Wasservogelart gezielt gezählt. Die Gruppe „Stockenten“ und „Blässhühner“ hatten am meisten zu tun :)

Komplexer wurde es, wenn in einer Gruppe Enten auch sogenannte Mischlinge mitschwammen. Das sind Kreuzungen von Hausenten mit Wildenten. Diese durften dann nicht mitgezählt werden! Mit Feldstechern und Bestimmungsbüchern konnten die einzelnen Arten bestimmt werden und unsere jungen Experten halfen fleissig mit. 

 

Die Wanderung führte uns zuerst an der Aare und anschliessend am Brienzerseeufer entlang bis nach Bönigen. Unterwegs erspähten wir hier heimische Arten (Gänsesäger, Lachmöwen, Haubentaucher, Teichrallen, Stockenten, Blässhühner, Sperber,...), wie auch fremde Arten (Mandarinenenten, Schwäne und Hausenten). In Bönigen angekommen stärkten wir uns im Restaurant mit einem Punch, einer Ovo oder einem Sirup.

Danach traten wir die Heimreise mit dem Bus und Zug an. Feine selber gebackene Güezis und das Vogelzug-Steini-Heft verkürzte die Heimfahrt und wir kamen voller neuer Eindrücke in Thun an. 

 

Toll sind so viele Kinder beim ersten Anlass dabei gewesen und wir freuen uns auf den Ferbuaranlass an unserem Waldplatz!

 

© Fotografien Aline Grieb